Dietmar Seibert
 -

Skurriles

Skurrile Erfahrungen

Anfangs dachte ich, ich müsste das ernst nehmen. Als Pianist hatte ich mir einmal vorgenommen, jede Kritik ernst zu nehmen. Eigentlich hatte ich ja nur wissen wollen, ob ich ihre Adresse an meinen Verlag bezüglich der Planung einer Buchpremiere weitergeben dürfte, ich überließ ihr ein Exemplar meines Buches zur Ansicht. Mit ihrer Antwort ließ sie auf sich warten. Als ich telefonisch nachhakte, holte sie weit aus: Sie hatte ihre Liste ans Telefon geholt, ihre Notizen, wie sie sagte. Offenbar hatte sie sich zu einem Lektorat berufen gefühlt. „Es gibt ja kaum jemanden, der einem das einmal ehrlich sagt.", begann sie. Sie hatte sich meinen Roman also vorgenommen und wie einen Aufsatz eines Viertklässlers Seite um Seite seziert und nach Wörtern durchforstet, die ihr nicht gefielen, nach Sätzen, die sie für umständlich hielt, nach Kommata, die ihrer Meinung nach dort nicht hingehörten oder fehlten, oder sonstigen „Fehlern". Was sie nicht verstand, nannte sie „falsch", was ihr nicht gefiel ebenfalls. Richtig und falsch, das waren gängige Kategorien für die pensionierte Grundschullehrerin. Selbst in der wörtlichen Rede mit Mundarteinlagen entdeckte sie mit Empörung „Ausdrucksfehler". Als ich zwei Tage später mein Exemplar in eine Plastiktüte gehüllt in meinem Briefkasten fand, die Kanten verstoßen, der Buchrücken mit nassen Händen abgegriffen wie eine zerlesene Bibel. Irgendwo musste es wohl im Nassen gelegen oder ihr derart die Hände geschwitzt haben, das Papier war aufgequollen, unzählige Wörter mit Bleistift angestrichen und Buchstaben an den Rand gekritzelt, was sie dann wieder radiert hatte. Ein Bündel Seiten hatte sich herausgelöst - Ich habe nichteinmal einen dtv-Atlas zur Musik, der so aussieht. Wäre mir das mit einem Buch eines anderen passiert, hätte ich es bezahlt und behalten. Ein Fleyer über einen Kurs für kreatives Schreiben, wie sie ihn belegt hatte, lag bei. Jetzt wusste ich es! Endlich hatte das Rätselraten ein Ende: Mein Roman „Zum Schluss ist es immer das Herz" war also schlecht!


nach oben